MediathekView für den Mac

iconMVNachdem die Mediathek.app vor über einem Jahr eingestellt wurde, war es eine zeitlang sehr schwierig Inhalte aus den verschiedenen Mediatheken von ARD, ZDF, ARTE, etc. herunterladen zu können. Seit der Version 6 von MediathekView hat sich das Blatt aber wieder zum Guten gewendet. Ich möchte kurz beschreiben, wie sich das Programm am besten nutzen lässt.

1. Download, Installation & Ersteinrichtung

Zuerst muss natürlich MediathekView als dmg heruntergeladen werden. Es handelt sich zwar immer noch um ein Java-Programm, kann aber als ganz normale .app verwendet und somit auch durch Drag & Drop in den Programme-Ordner installiert werden. Zum Einrichten reicht es, den Pfad zum VLC anzugeben (optional) und die Standard-Einstellungen (auf den Button klicken) zu benutzen. Nach der Einrichtung sieht das Programm nun wie folgt aus:MediathekviewAuch sehr schön: Über die Filter-Seitenleiste links kann man nun sehr angenehm nach einzelnen Sendungen suchen bzw. filtern.

2. Einstellungen tätigen

Für das Herunterladen sollten die MediathekView Einstellung noch etwas angepasst werden. Dazu die Einstellungen öffnen und unter „Aufzeichnen und Abspielen“ den Punkt „Set bearbeiten“ auswählen und dort das Set „Mac Speichern“. Hier kann nun der Zielpfad und der Name für die Dateien unter dem Reiter „Speicherziel“ angegeben werden, sowie ob Ordner mit dem Namen der Sendung (Thema, %t) angelegt werden sollen. Da die Dateinamen (%N) meist etwas kryptisch sind, reicht eigentlich der Titel (%T) vollkommen aus, da nun aber der „echte“ Dateiname fehlt, muss die Endung für die Datei, also „.mp4“ angehängt werden. Es kann zwar dadurch bei einigen Sendungen zu Konflikten beim Dateinamen kommen, aber immer noch besser als alle langen und kryptischen Namen im Nachhinein ändern zu müssen. So sieht das Ganze dann aus:nameAußerdem ist es empfehlenswert, die HD-Option für Sendungen, die in HD geladen werden können und sollen, unter dem Reiter „Download“ zu setzen:hd

3. Abos einrichten

Um das Programm jetzt noch komfortabel nutzen zu können, sollten Abos mit Sendungen, die man nicht verpassen will, eingerichtet werden. Dazu in der Filmliste auf eine Sendung rechtsklicken und über Abo → „Abo mit Sender und Thema anlegen“ oder „Abo mit Sender, Thema und Titel anlegen“ auswählen.  Wenn man Abos nur mit dem Thema anlegt, werden dort mehr als nur eine bestimmte Sendung abonniert, da für ein Thema auch mehrere Sendungen in Frage kommen können, d.h. dadurch ist eine gröbere bzw. feinere Auswahl des Abos möglich.

Alle Abos landen ab sofort im Bereich (=Reiter) „Abos“, alle Sendungen der Abos im Bereich „Downloads“.abo

4. Blacklist anlegen

Es geht vermutlich jedem so, dass in der gesamten Filmliste viel zu viele Einträge bzw. Sendungen sind. Um dem entgegenzuwirken, kann man eine sogenannte Blacklist anlegen, mit Sendungen oder gar ganzen Sendern, die dort nicht mehr auftauchen sollen. Auch dies geschieht über einen Rechtklick auf die Sendung/Sender:blacklist

Die Blacklist lässt sich dann in den Einstellungen anzeigen und verwalten:blacklist2

5. Sendungen herunterladen

Man kann nun entweder über die Filmliste und über den Button „Mac Speichern“ Sendungen herunterladen (bzw. Rechtsklick → „Film mit Set starten“ → „Mac Speichern“) oder über den Reiter Downloads, in dem eben nur die Sendungen der eigenen Abos angezeigt werden. Die zweite Möglichkeit ist allerdings komfortabler, da sie direkt über einen Button in der Liste funktioniert („Play Taste“) . Allerdings ist man dadurch natürlich auf seine Abos beschränkt.downloads

Alternativ – wenn man nicht zu viele Sendungen abonniert hat – kann man die Abos natürlich auch automatisch herunterladen lassen, was allerdings zu einem sehr schnellen Schwinden des Speicherplatzes auf der Festplatte zur Folge haben kann. Jedenfalls können – manuell oder auch automatisch – ab sofort die Lieblingssendungen aus den Mediatheken heruntergeladen werden, die dann sogleich in ihrem Ordner und mit relativ normalen Dateinamen landen:finder

Fazit:

Mediathek.app für den Mac hat zumindest bei mir eine ziemlich große Lücke hinterlassen, die ich teilweise durch vavideo.de oder andere Seiten versucht habe zu stopfen, und was auch gut funktioniert hat. Ich habe mir auch damals schon MediathekView als Alternative angesehen, und kam zu dem Fazit, dass es nicht gerade benutzerfreundlich bzw. einfach zu kompliziert und umständlich war. Mit der neuen Version sieht das aber schon ganz anders aus und ich kann mich durchaus damit anfreunden, meinen Durst nach Dokumentationen aus den Mediatheken damit zu stillen. Sicherlich wird und muss es noch ein paar Wochen ausführlich getestet werden, ob alles reibungslos funktioniert, aber es sieht dennoch schon sehr gut aus und funktioniert, wie es soll. 🙂

Homebrew Cask – Programme installieren leicht gemacht

Homebrew für den Mac ist kein wirklicher Geheimtipp mehr, die Paketverwaltung, die dazu dient, nützliche Unix-Tools für die Kommandozeile zu installieren, ist schon nahezu Pflicht auf jedem Mac-System.

Eine Erweiterung dazu ist Homebrew Cask von Paul Hinze, mit dem sich auch normale Programme (.app) per Kommandozeile installieren lassen. Natürlich funktioniert das nicht für Mac-App Store Apps und auch nur mit denjenigen, die bereits in den Katalog aufgenommen wurden, wie z.B. dem Arranger (Danke an Eivind Larsen). Nach der Installation von Homebrew und Homebrew Cask durch ein paar einfache Terminal-Befehle, die auf den jeweiligen Seiten zu finden sind, kann der Arranger dann z.B. ganz einfach per:

brew cask install arranger

installiert werden. Was passiert? Brew Cask legt einen Ordner „/opt“ auf oberster Ordnerebene an, in dem es die Programmversionen verwaltet. Zusätzlich erstellt es standardmäßig einen Symlink (Verknüpfung) im Programme-Ordner des Benutzer-Verzeichnisses („~/Applications“) auf das jeweilige Programm. Um diesen Ordner auf „/Applications“, d.h. Programme für alle Benutzer, zu ändern, reicht es, in der .bash_profile eine Variable per

export HOMEBREW_CASK_OPTS="--appdir=/Applications"

zu setzen. Es ist ratsam das „alte“ Programm vorher in den Papierkorb zu verschieben, damit der Symlink erstellt wird, und natürlich dann einen Admin-Account zu verwenden. Wer gerne Macs neu aufsetzt (clean install) oder administriert, der kann sich damit ein schönes Shell-Skript basteln, das einen ganzen Block Standard-Apps installiert. Der Inhalt des Skriptes sähe dann beispielsweise wie folgt aus:

brew cask install arranger 
brew cask install google-chrome
brew cask install adium
brew cask install spotify

Um zu überprüfen, ob eine App bereits in brew cask aufgenommen wurde, kann der Befehl

brew cask search suchtext

genutzt werden.

Fröhliches Installieren!

Arranger 1.5 – Show me your Snapping Zones

Der Arranger steht ab sofort in der Version 1.5 zum Download bereit! Hauptneuerung ist die Anzeige/Vorschau der Snapping Zonen. Auch unter der Oberfläche werden immer wieder wichtige Änderungen vorgenommen, um die Entwicklung des Arrangers zu erleichtern. Auch in Zukunft sind weitere Versionen geplant und Feedback ist daher jederzeit willkommen, selbst negatives. Es folgen ein paar Details zu den Neuerungen…

NEUE FEATURES:

  • Die Snapping Zonen werden nun per Vorschau angezeigt, wie auf dem Bild unten zu erkennen
  • Einstellungen für die Vorschau hinzugefügt, z.B. Transparenz
  • Tab für erweiterte Einstellungen fasst das Wiederherstellen selbiger zusammen

Sonstiges:

  • Verbesserungen der Lokalisierung

zoneshot

Zum Download

Alfred 2 – Workflows

Alfred 2 mit seinen grandiosen Workflows gibt es ja schon einige Zeit, und ich bin sogar teilweise wieder davon abgekommen. Aber das Problem iTunes Lieder per globalem Shortcut zu bewerten, d.h. wenn iTunes nicht die aktive Anwendung ist, hat mich wieder auf den ein oder anderen praktischen Workflow aufmerksam gemacht.

Zum Ur-Problem: Mit dem Workflow für Alfred 2, Rate iTunes Track, kann man den aktuell gespielten Song nicht nur per Eingabe bewerten (Schlüsselwort: rate, danach eine Zahl von 1-5 eingeben), sondern auch globale Shortcuts anlegen, die man vermutlich als Kombination zweier Sondertaste mit den Zifferntasten 1-5 wählt.

Screen Shot 2014-03-04 at 20.11.22

Und so sieht das ganze in den Alfred Einstellungen aus:

Screen Shot 2014-03-04 at 19.42.24

Den Befehl kann man mit einem Klick auf das Kästchen (Script Filter) selbstverständlich bearbeiten und auch das Icon (das ich entfernt habe) ändern. Die Shortcuts/Hotkeys lassen sich über die entsprechenden Kästchen von 1-5 auch anlegen. Alles was man dann noch zu tun hat, ist sie zu benutzen. Man erhält nach erfolgreichem Rating eine Nachricht ins Notification Center (was auch der Hauptgrund für mich war das zu große Icon zu entfernen):

Screen Shot 2014-03-04 at 19.44.22

Jetzt zum Rest der Bande:

Mit Create New File kann man über das Keywort „touch“ schnell neue Dateien im aktuellen Finderfenster erzeugen:

Screen Shot 2014-03-04 at 19.44.51

Per Icon Extractor kann man, gerade für Blogs sehr interessant, App-Icons aus Apps extrahieren und diese als Bild am Desktop speichern lassen:Screen Shot 2014-03-04 at 19.39.34

Open current Finder window in Terminal/iTerm and vice versa öffnet, wie der Name schon sagt, Pfade im Terminal/iTerm im Finder oder Pathfinder bzw. aus dem Terminal/iTerm im Finder:

Screen Shot 2014-03-04 at 19.41.45

Der Number Converter konvertiert Zahlen in andere Zahlensysteme wie Binär, Hex, Dezimal, Octal.

Screen Shot 2014-03-04 at 19.39.00

Und last but not least – My IP zum schnellen Anzeigen der internen/externen IP Adressen und MAC-Adressen (kein Bild vorhanden).

Einige davon erleichtern mir das Leben extrem, ich hoffe es geht vielen genau so. Viel Spaß!

Arranger 1.4

Der Arranger steht ab sofort in der Version 1.4 zum Download bereit!

NEUE FEATURES:

 

  • Der Arranger nutzt nun auch die Accessibility API für die Finderfunktionen, d.h. es funktioniert um einiges schneller als vorher.
  • Neue Finder Einstellungen: Die Ordner für neue Finderfenster können festgelegt werden
  • Neue Einstellungen um Hotkeys oder die Einstellungen zurückzusetzen bzw. um Standardwerte zu verwenden

SONSTIGES:

  • Mavericks ready
  • Bugfixes in Bezug auf Abstände beim Snapping
  • interne Verbesserungen

Zum Download

Stereogram 1.0

Es ist vollbracht, Stereogram 1.0 wird ab sofort im Mac App Store angeboten! Die Frage lautet wohl, was kann es? Ganz einfach, es ist in der Lage, sogenannte Stereogramme (SIS), zu erzeugen. Stereogramme sind diese Bilder mit den komischen und oft bunten Mustern im Vordergrund, hinter denen ein 3D Objekt erscheint, wenn man auf eine ganz bestimmte Weise daraufsieht. Was braucht man dazu? Ein Tiefenbild (Graustufenbild eines 3D-Modells), von denen viele im Programm selbst enthalten sind, und ein Muster, das dieses Tiefenbild – oft wiederholt – verdecken soll. Das Muster kann ebenfalls selbst gewählt oder sogar direkt mit dem Programm aufgenommen werden. Somit kann man auf einfachste Weise Stereogramme mit eigenen Mustern erzeugen, immer gut geeignet als Geschenk, Bild für den eigenen Gebrauch oder einfach als Gag. Mehr Informationen gibt es auf der Infoseite oder im Mac App Store selbst.

Download:

[Top10] iOS Games

[UPDATE]: 02/12/2014

Hier meine Top 10 der iOS Games, die noch in meiner Top10 Kategorie fehlen. Gemessen an der vergeu…brauchten Spielzeit, verlinkt wird wie immer jeweils die HD-Version, falls es keine Universal App ist:

 

1. Threes

Absoluter Platz 1, kein anderes Spiel hat so einen Suchtfaktor und wird auch nach längerere Zeit immer mal wieder gespielt!

[app 779157948]

 

2. Tower Madness 2

Der Suchtfaktor ist hier ganz klar vorhanden, eines der besten Tower Defense Spiele!

[app 648977182]

 

3. Quizduell

ohne Worte.

[app 643791032]

 

4. Roads of Rome

Schon Wahnsinn, was man mit solchen Spielen an Zeit verbraten und trotzdem dabei Spaß haben kann. Auch der „Nochmalspielen-Faktor“ ist sehr hoch.

[app 439834249]

 

[app 517188169]

 

[app 553151052]

 

5. Where’s Ozil?

Warum man dieses Spiel mögen kann, ist eigentlich erst mal schwierig zu verstehen. Sobald aber Bekannte und Verwandte in die Rekordjagd einsteigen, sitzt man öfter davor, als man denkt.

[app 611177978]

 

6. King of Opera

Ebenfalls sehr witziges Multiplayerspiel, das zu 4. an einem iPad mächtig Spaß macht.

[app 408697793]

 

7. Stickman Tennis

Ohne Worte.

[app 637374864]

 

8. Minigore 2: Zombies

Super Ballerspiel und Action für zwischendurch.

[app 576939960]

 

9. Take it easy

Für mich bestes Puzzle-Spiel.

[app 554612639]

 

10. Paper Racer

Auch Racer sollen in dieser Liste nicht zu kurz kommen, zumindest die, die nicht auf 3D-Grafiken setzen und wirklich schön gemacht sind.

[app 426652817]

 

Kassenschlager wie Angry Birds, Plants vs. Zombies, Doodle Jump, Cut the Rope und Tiny Wings, habe ich mal weggelassen, zumindest die, die es nicht in die Liste geschafft hätten. 😛

[app 363282253]

 

[app 597986893]

 

[app 541517597]

 

[app 394610743]

 

[Top 10] iOS Apps

Die Top 5 meiner Lieblings- iOS-Apps wäre etwas zu langweilig gewesen, daher wird auf Top 10 aufgestockt und natürlich auf Standard-Apps wie Mail oder Safari verzichtet. Es wird jeweils die iPad-Version verlinkt, falls es keine Universal-App gibt. Es sind wie immer keine großen Geheimtipps dabei, jedoch ist es manchmal schwierig bei der Vielzahl an Apps in einer Kategorie, die beste (und vielleicht noch dazu kostenlose) App zu finden. Durch die vorgestellten Apps werden einfach viele grundlegende Problem eines Standardnutzers gelöst bzw. er wird mit den nötigen Infos versorgt. Auf geht’s:

1. Wikipanion

Wikipedia ist überall – zumindest in meinem Alltag. Der für mich beste Wikipedia Client wird so oft benutzt, dass ich aufgehört habe, mitzuzählen, daher ganz klare Nummer 1. Die kostenlose Variante reicht im Normalfall aus und die Benutzung ist super.

[app 364195592]

 

2. IMDB Movies & TV

Als Filmfreak braucht man immer aktuelle Infos, welcher C-Promi gerade die Leiche in „Hai-Alarm auf Mallorca“ gespielt hat o.Ä., und da ist IMDB vorherrschend, sowohl was Bewertungen, Infos der Filme als auch die Bedienung der App betrifft. Ein Abend auf der Couch vor dem Fernseher ist ohne IMDB App fast schon undenkbar.

[app 342792525]

 

3. Stern TV-Programm

Der Marktführer in Sachen TV-Programm war wohl einst „ON AIR“, allerdings hat es sich durch Abos und Werbung selbst ins Abseits gestellt. Das TV-Programm vom Stern überzeugt auf Anhieb (eigentlich wie ON AIR nur ohne Abo und Werbung) und nach der ersten Verwendung hat man auch kein Problem mehr, die alten Zöpfe abzuschneiden.

[app 627494386]

 

4. Focus Online – Nachrichten

Ich habe viele News-Apps ausprobiert, aber keine kann mit der Focus-App mithalten. Schön übersichtlich, immer aktuell und meist mit Sonderinfos zu Fussball, Formel 1 und alles, was aktuell ansteht.

[app 519052678]

 

5. Live Score Addicts

Als Fussballfan eine unverzichtbare App für viele Live-Spielstände aus allerlei Ligen und Länderspielen. Für mich die eindeutig beste App dieser Kategorie.

[app 500138120]

 

6. Newsify

Bis zum Ende der Google Reader Ära war die Kombination von Newsify mit anderen Desktop RSS Clients perfekt. Zur Zeit gibt es noch wenig Desktop Clients, die kostenlosen Sync z.B. per Feedly unterstützen, aber ich bleibe hart und nutze Newsify weiter mit Feedly und hoffe auf Besserung, jedoch fällt die App dank des Reader Chaoses bei mir klar zurück (wofür sie eigentlich nichts kann).

[app 510153374]

 

7. TubeExplorer

Sich im Safari auf Youtube durchzukämpfen macht wirklich keinen Spaß, da hilft ein Youtube Client wie TubeExplorer. Einfach, übersichtlich, gut. Ich habe in dieser Kategorie ausnahmsweise nie nach anderen YT Clients gesucht oder sie ausprobiert, weil es einfach nie nötig erschien.

[app 572226202]

 

8. Rates

Erst vor kurzem durch ein Angebot entdeckt und fast schon lieben gelernt. So einfach muss ein Währungsumrechner sein! Nach kurzer Konfiguration, welche Währungen man sehen will, ist die weitere Bedienung ein Traum.

[app 664583210]

 

9. PONS Online

Wie heißt das noch gleich auf Englisch? Mal schnell ein Wort (oder die Aussprache) nachschauen, da hilft PONS Online schnell und gut, und schlägt in meinen Augen auch die Leo App. Auch hier ist meiner Ansicht nach keine Bezahlversion nötig.

[app 577741918]

 

10. TinyScan Pro

Auch in dieser Kategorie der „Scan Apps“ gibt es eine Vielzahl mit Light und Pro Varianten (sozusagen Licht und Schatten), von der Benutzung her hat mich aber TinyScan am meisten überzeugt. Es scannt  schnell und einfach, hat gute Filteroptionen und fasst Dokumente schön in einer Datei zusammen, Export und Emailtralala ist natürlich auch enthalten.

[app 556500145]

 

Update: Fenstermanager für OS X

Ich beschäftige mich seit geraumer Zeit mit dem Thema Fenstermanagement unter Mac OS X und habe auch eine eigene App, den Arranger, zu dem Thema geschrieben. Es gibt aber auch zahlreiche andere Apps, jede mit gewissen Vor- und Nachteilen. Es folgt eine kurze Übersicht dieser Apps.

Window Snapping + Shortcuts:

[app 417375580] [app 419330170]

„Window Snapper“:

[app 412529613] [app 449830122]

Nur Shortcuts:

[app 409737246] [app 414857071]
[app 413857545] [app 412627292]
[app 441258766]

Andere :

[app 446759787]

Nicht mehr im App Store:

  • Spectacle (Shortcuts)
  • Window Keys (Shortcuts)
  • die App „Skreen“ scheint komplett verschwunden zu sein

Meine Wunschlösung:

  • Fenster (zumindest Hauptfenster) von allen aktiven Apps automatisch anordnen
  • Zustände speichern können
  • Aufruf per modifizierbaren Shortcuts
  • Preis/Leistungsverhältnis muss stimmen
  • Window Snapping
  • Schönes Interface und Integration im System

Die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht (ganz). Was gibt es über die Apps zu sagen bzw. zu bemängeln?

  • BetterSnapTool: Preis/Leistung sehr gut, leider keine Funktion zum Anordnen aller Apps und Speichern der Zustände.
  • Moom: Kommt am nähesten an meine Wunschlösung heran, in Kombination mit dem Arranger echt super.
  • Cinch: Gehobener Preis für reines Window Snapping, aber an sich schöne App.
  • Hyperdock: Wie der Name schon sagt, nicht unbedingt nur auf Window Management ausgelegt, bringt aber andere nützliche Funktionen mit, nach denen ich aber leider nicht suche.
  • Window Keys: Reine Menubar App mit Shortcuts zum Anordnen der Fenster.
  • DoublePane: Ähnlich Window Keys.
  • Breeze: Speichert die Zustände, allerdings muss man das für jede App einzeln aufrufen, kein Snapping.
  • Divvy: Schön gemachte App, aber leider kein Snapping und etwas teuer.
  • Optimal Layout: Vom Prinzip gute Idee, aber zu umständlich und auch etwas zu teuer.
  • Tyler Window Manager: Automatisierter Window Manager, d.h. sobald man ein Fenster öffnet, wird es in die entsprechende Position gebracht. Gute Idee, aber nach meinem Geschmack etwas zu selbstständig.
  • Spectacle: Schön, einfach und umsonst, allerdings Shortcuts only.
  • Window Magnet: Ähnlich Spectacle, Window Keys und DoublePane. Gab es immer mal wieder kostenlos.
  • Skreen: Vom Erdboden verschluckt?

Fazit: Ich habe kein Problem damit, die Entwickler zu unterstützen, indem ich ihre Apps kaufe, allerdings muss das Preis/Leistungsverhältnis stimmen. Das läge bei den Funktionen, die ich mir wünsche, wohl so zwischen 3 und 8€. Einige fallen in diese Preisklasse, lassen dann aber wichtige Features vermissen. Mein Favorit ist und bleibt Moom gefolgt vom BetterSnapTool. Notfalls kann man sich auch einiges selbst basteln, siehe AppleScripts: Window Management.

Moom + Arranger ist in meinen Augen eine schöne Kombination um seine Fenster im Griff zu haben.